strafrechtsreform jetzt

strafrechtsreform jetzt

Opferschutz statt Täterschutz!

Teilnehmer
42.469
Ziel
> 100.000

Petition

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.

Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!

Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.

Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Hintergrund

Auf der Grundlage der Ergebnisse einer „Expertenkommission“, die Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) einberufen hat, sollen Passagen des Strafrechts geändert werden. Es geht um die Ahndung von Tötungsdelikten.

Wie unter anderem der Spiegel am 27. Juni 2015 berichtete, soll Mord nicht mehr automatisch mit einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe geahndet werden. Begriffe wie Mord und Totschlag könnten aus dem Gesetz gestrichen werden.

Statt dessen soll die Gesinnung des Täters bei der Strafzumessung berücksichtigt werden. Dies bedeutet, dass politische, religiöse oder ideologische Einstellungen des Täters verstärkt in die Wertung des Straftatbestandes einfließen können. Beispielhaft angeführt ist die Bestrafung einer Tötung aus rassistischen Motiven. Das Töten eines Menschen schwarzer Hautfarbe wiegt danach gegebenenfalls schwerer als das Töten eines Menschen weißer Hautfarbe. Das Leben der Opfer scheint unterschiedlich viel wert zu sein. Andere ideologische Wertungen mögen folgen. Die Tat des Mordes wird dann nach ideologischen Gesichtspunkten relativiert. Das darf nicht sein. Dies widerspricht nicht nur dem Gerechtigkeitsempfinden der Bürger, sondern der Gerechtigkeit.

Auch die zunehmende Herabsetzung der Strafen ist eine besorgniserregende Entwicklung. Seit einigen Jahren häufen sich die Fälle, bei denen volljährige Täter, die Menschen umgebracht haben, mit milden Jungendstrafen davonkommen. So geschehen im Falle des Jonny K., der auf dem Berliner Alexanderplatz brutal zusammengeschlagen wurde und an seinen Verletzungen verstarb. Die zwischen 19 und 25 Jahre alten Täter wurden lediglich zu zwei bis viereinhalb Jahren Haft zum Teil nach Jugendstrafrecht verurteilt. Damit ist deren Strafmaß niedriger als bei vielen Steuerhinterziehern. Der Maß der Strafzumessung scheint verlorengegangen zu sein. Es braucht eine Strafrechtsreform, die diese Mängel behebt und der vielfach verbreiteten Kuscheljustiz ein Ende setzt.

Fotoquelle: Dirk Baranek/ flickr.com/ CC BY 2.0 (Ausschnitt)

Elvira Drobinski-Weiß

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Strafrechtsreform Unentschieden, Abgeordneter, Volksentscheid Unentschieden, Gegen Überwachung Unentschieden, Terror stoppen Unentschieden, Gegen Zensur unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Elvira Drobinski-Weiß

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Christian Flisek

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Strafrechtsreform Unentschieden, Neuwahl Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Christian Flisek

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Fotoquelle: Niki Siegenbruck/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 (Ausschnitt)

Heribert Hirte

Christlich Demokratische Union (CDU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Strafrechtsreform Unentschieden, Abgeordneter, Keine Steuererhöhung Unentschieden, Neuwahl Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Heribert Hirte

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Fotoquelle: Fotostudio Schwab/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 DE (Ausschnitt)

Alexander Hoffmann

Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Strafrechtsreform Unentschieden, Neuwahl Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Alexander Hoffmann

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Hendrik Hoppenstedt

Christlich Demokratische Union (CDU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Strafrechtsreform Unentschieden, Neuwahl Unentschieden, Abgeordneter, Volksentscheid Unentschieden, Terror stoppen Unentschieden, Gegen Zensur unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Hendrik Hoppenstedt

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Fotoquelle: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen/ flickr.com/ CC BY-NC-SA 2.0 (Ausschnitt)

Nicole Maisch

Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Strafrechtsreform Unentschieden, Volksentscheid Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Nicole Maisch

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Harald Petzold

Die Linke

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Strafrechtsreform Unentschieden, Neuwahl Unentschieden, Gegen Überwachung Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1477

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Harald Petzold

STRAFRECHTSREFORM JETZT. ABER RICHTIG.
Wir fordern Sie auf, die Vorschläge der „Expertenkommission“ von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Neuregelung der Strafgesetze zu den Tötungsdelikten zurückzuweisen. Reformieren Sie das Strafrecht- ja! Aber nicht so!
Das Strafmaß für Mord darf nicht gesenkt werden. Außerdem ist der Einführung eines Gesinnungsstrafrechts durch die Qualifizierung einer Tötung durch z. B. die rassistische Motivation des Täters eine klare Absage zu erteilen. Das Rechtsgut Leben verdient maximalen Schutz, unabhängig von der Hautfarbe des Opfers.
Opferschutz vor Täterschutz muss die Handlungsmaxime sein. In Zeiten wachsender Kriminalität und dem Gefühl einer schwindenden inneren Sicherheit scheint der Einsatz für mildere Strafen für Mörder vollkommen verfehlt. Wir fordern Sie auf, die Sicherheit der Bürger wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Treiben Sie eine Strafrechtsreform voran, die sich daran messen lässt.

Zurück zur Initiative

INITIATIVEN ANTWORTEN

Johannes Fechner

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Baden-Württemberg

Initiative:
Strafrechtsreform jetzt!
Charakter:
Unentschiedener

Sehr geehrte Damen und Herren, da es sich bei Ihrem Anliegen um eine Petition handelt, empfehle ich Ihnen, sich mit Ihrem Anliegen an den...

Antwort lesen
Weitere Antworten lesen

Petition an bis zu
20 Adressaten persönlich empfehlen

Empfehlender:

E-Mail (Empfänger):

Kommentar:


X