Teilnehmer 40.200 Ziel > 200.000

Öko-Terrorismus verhindern

Das ist die Petition:

Ich fordere Sie auf, sich gegen Links- und Ökoextremismus einzusetzen. Wie die Bundesinnenminister Nancy Faeser eingestehen mußte, besteht eine konkrete Gefahr von Angriffen auf Gasterminals und anderer kritischer Infrastruktur, die von Links- und Ökoextremisten ausgeht. In jüngster Vergangenheit wurden Öl-Pipelines von sogenannten Aktivisten sabotiert. Mit der zunehmenden Radikalisierung der Klima-Proteste ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es zu gewalttätigen Anschlägen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland kommen wird.

2.013 Mal Haben diese Abgeordneten die Petition schon erhalten:

Hintergrundinformationen

Öko-Terrorismus in Form einer grünen RAF ist eine reale Gefahr. Die von der schwedischen Klima-Fanatikerin Greta Thunberg angestoßene Klima-Bewegung radikalisiert sich immer mehr und schreckt auch vor lebensgefährlichen Anschlägen nicht mehr zurück. Angeheizt wird die Gewalt von der linken Mainstream-Presse, die Terroristen als „Aktivisten“ verharmlost, die Klimapanik schürt und die, wie jüngst DER SPIEGEL, inzwischen nicht einmal davor zurückschreckt, Aufrufe zur Gewalt zu verbreiten.

Der schwedische Klima-Extremist Andreas Malm darf im SPIEGEL ganz offen und unkommentiert zur Gewalt aufrufen. Malm erklärt dort, der Ausstieg aus der fossilen Energie sei nur noch mit Gewalt zu erreichen: „Wir brauchen keine großen Konzepte, um zu erkennen, daß jetzt nur Sabotage und Sachbeschädigung helfen.“

Er begrüßt die gewaltsame Zerstörung von Pipelines, die zu Millionenschäden führen, sowie die Beschädigung von tausenden von SUVs. Das seien aber nur „kleine Nadelstiche“. Der „Einsatz müsse erhöht“ werden.

Luisa Neubauer ist das Gesicht von Fridays for Future in Deutschland. Sie hat nicht nur massenhaftes Schulschwänzen in Deutschland salonfähig gemacht, sie unterstützt auch Vordenker des Öko-Terrorismus wie Tadzio Müller, der eine grüne RAF fordert. In ihrem Video lachend und in bester Laune erklärte Neubauer: „Natürlich denken wir darüber nach, wie wir die Pipeline in die Luft sprengen können.“ Gemeint ist ein Pipeline-Projekt in Afrika, daß das Leben von Millionen Afrikanern verbessern soll.

Was mit massenhaftem Schulschwänzen begann, ist jetzt bereits in die nächste Phase getreten. So wie in den siebziger Jahren aus der linken Studentenbewegung die RAF hervorgegangen ist, sind mit Gruppen wie „Ende Gelände“ und „Letzte Generation“ heute militante und gewalttätige Vereinigungen entstanden.

Was diese „Aktivisten“ vorhaben: Die Demokratie durch eine Herrschaft der Gewalt zu ersetzen.

Petition hier unterzeichnen