schluss mit gender mainstreaming

schluss mit gender mainstreaming

GENDER MAINSTREAMING ZERSTÖRT EHE UND FAMILIE

Teilnehmer
227.905
Ziel
> 350.000

Petition

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.

Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.

Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Hintergrund

Das englische Wort »Gender« meint ein soziales Geschlecht im Unterschied zum biologischen (»sex«). Geschlecht wird als gesellschaftliches »Konstrukt« betrachtet. »Mainstreaming« bedeutet so viel wie »Hauptstrom« (genauer: »hauptströmend«) und soll suggerieren, dass es sich um eine breite gesellschaftliche Bewegung mit einer großen Massenbasis handeln würde. Die Politik bezeichnet das Gender Mainstreaming auch als »Querschnittaufgabe«. Das zeigt, worum es geht: um die klassisch totalitäre Durchsetzung einer neuen Ideologie. Nach Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Bayern beginnen jetzt auch Hessen und Thüringen mit dem Umbau ihrer Lehrpläne zur Sexualerziehung nach Maßgabe des »Gender Mainstreaming«.

Trotz teils massiver Elternproteste greifen die genannten Bundesländer mit »gendergerechten« Neuerungen in die schulische Sexualerziehung und in die Erziehungsrechte der Eltern ein. Im Mittelpunkt steht die beliebige sexuelle Selbstverwirklichung des Individuums. Dazu gehört ausdrücklich die Förderung homosexueller Neigungen durch möglichst frühes »Outing«. Die traditionelle Familienplanung kommt als wertvolles Ziel allenfalls am Rande vor, auf gleicher Stufe neben Alleinerziehenden, Patchworkfamilien und homosexuellen »Eltern«. Diese werden auf- und die herkömmliche Familie wird abgewertet. In Thüringen sollen nach dem neuen Bildungsplan bereits sechsjährige Kinder in verstörender Weise mit sexuellen Lehrinhalten konfrontiert werden.

Die Gender Studies sind eine sektiererische Pseudowissenschaft, deren Thesen »top down«, also von oben »implementiert« werden und am Ende alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringen sollen. Anderslautende Erkenntnisse aus Genetik und Verhaltensforschung werden ignoriert.

Die Konzentration auf soziale Zuschreibungen geht soweit, dass die biologische Geschlechtsidentität mitsamt den faktischen Unterschieden zwischen Mann und Freu geleugnet wird. Die Leugnung (»Dekonstruktion«) biologischer und seelischer Unterschiede gipfelt in der Fiktion, dass die geschlechtliche Identität rein subjektiv bestimmt und beliebig frei wählbar wäre (Transsexualität).

Die individuellen und die gesellschaftlichen Auswirkungen des Gender Mainstreaming sind katastrophal, zumal die Massenmedien das Programm nach Kräften unterstützen. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.

Für dieses Zerstörungswerk kann es keinen anderen Grund als eine massive Geburtenkontrolle geben, der die westlichen Gesellschaften unterworfen werden sollen. Hinter wohlklingenden Forderungen wie Akzeptanz, Gleichberechtigung, Emanzipation und Gleichstellung sexueller Minderheiten wird ein anmaßendes biopolitisches Ziel versteckt. Keine Gemeinschaft, die eine lebendige Zukunft erstrebt, würde sich freiwillig einer solchen Lehre unterwerfen. Wer die Augen vor diesem »Weltkrieg, um die Ehe zu zerstören« und dieser »ideologische Kolonisierung« (Papst Franziskus) verschließt, hat sich bereits unterworfen.

Im Interesse der Gleichheit werden auf Basis der Gendertheorie gleichgeschlechtliche Ehen und das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare gefordert. Auch die Forderung nach staatlich bezahlter künstlicher Befruchtung ist nicht mehr fern. Das zeigt: Die Konjunktur der Gendertheorie ist ein ernstes Anzeichen schwindender Verantwortung für die jeweils eigene Lebensführung und einer tiefen Krise der Familie.

Fotoquelle: Pressefoto/gaggelidis.abgeordnete.fdpbt.de/Ausschnitt

Grigorios Aggelidis

Freie Demokratische Partei (FDP)

Schluss mit Gender Unentschieden, Kinderrecht ist Elternrecht Unentschieden, Sozialistische Familienpolitik stoppen Unentschieden, Bargeld Unentschieden, Abgeordneter, Deutscher Bundestag

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Grigorios Aggelidis

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Pressefoto Leni Breymaier SPD / Ausschnitt

Leni Breymaier

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Schluss mit Gender Unentschieden, Kinderrecht ist Elternrecht Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Leni Breymaier

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Pressefoto/linksfraktion.de

Birke Bull-Bischoff

Die Linke

Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Schluss mit Gender Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Birke Bull-Bischoff

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: gruene-bundestag.de/Ausschnitt

Anna Christmann

Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)

Schluss mit Gender Unentschieden, Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Anna Christmann

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Laurence Chaperon/cducsu.de/CC BY-SA 3.0 DE/Ausschnitt

Karin Maag

Christlich Demokratische Union (CDU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Familienfreundliche Steuerpolitik Unentschieden, Schluss mit Gender Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Karin Maag

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Michaela Noll/ Wikimedia Commons/ CC BY 2.0 DE (Ausschnitt)

Michaela Noll

Christlich Demokratische Union (CDU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Schluss mit Gender Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Michaela Noll

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Jürgen Paulig / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 (Zuschnitt)

Martin Patzelt

Christlich Demokratische Union (CDU)

Deutscher Bundestag, Entscheidungsträger, Linksextreme stoppen Befürworter, Schluss mit Gender Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Martin Patzelt

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Pressefoto/spdfraktion.de/Annette Koroll/Ausschnitt

Stefan Schwartze

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Schluss mit Gender Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Stefan Schwartze

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: SeesternPauly/Wikimedia Commons/CC BY-SA 4.0/Ausschnitt

Matthias Seestern-Pauly

Freie Demokratische Partei (FDP)

Familienpolitik-Richtungswechsel Unentschieden, Schluss mit Gender Unentschieden, Abgeordneter, Deutscher Bundestag

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Matthias Seestern-Pauly

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Fotoquelle: Sven Teschke/ Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 / Ausschnitt

Marcus Weinberg

Christlich Demokratische Union (CDU)

Familienfreundliche Steuerpolitik Unentschieden, Schluss mit Gender Unentschieden, Abgeordneter, Deutscher Bundestag

Erhaltene Petitionen: 1952

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Marcus Weinberg

Unzählige besorgte Bürger, insbesondere Eltern, warnen seit Jahren vor den zerstörerischen Folgen der Gendertheorie – bislang ohne durchschlagenden Erfolg. In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Schleswig-Holstein und Thüringen wird in der Bildungspolitik die schulische Sexualerziehung mehr und mehr an Gender Mainstreaming ausgerichtet. Weitere Bundesländer werden sich anschließen. Das Programm zielt auf Frühsexualisierung. Darüber hinaus wird die geschlechtliche Identität verwirrt.
Gender ist eine Pseudowissenschaft. »Gender« zerstört gezielt unser gemeinsames Wertefundament und den naturrechtlichen Rahmen der Gesellschaft. »Gender« zerstört die binäre Geschlechterordnung, die Heterosexualität als Norm, die Ehe als Bund von Mann und Frau, die traditionelle Familie und die Unverfügbarkeit des Kindes vor und nach der Geburt.
Ich fordere Sie dringend auf: Die Genderideologie muss verschwinden. Sie steht im Widerspruch zu unserem Grundgesetz, das den Auftrag hat, Ehe und Familie zu schützen. Ohne Ehe und Familie gibt es keine Zukunft. Ehe und Familie müssen auch in Zukunft die verdiente Wertschätzung erfahren und nachhaltig gestärkt werden.

Zurück zur Initiative

INITIATIVEN ANTWORTEN

Walter Kern

Christlich Demokratische Union (CDU) Nordrhein-Westfalen

Initiative:
GENDER MAINSTREAMING ZERSTÖRT EHE UND FAMILIE
Charakter:
Befürworter

Sehr geehrte Damen und Herren, Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der Verfassung. Das muss so bleiben. Gruß Walter Kern

Antwort lesen

Alexander Krauß

Christlich Demokratische Union (CDU) Sachsen

Initiative:
GENDER MAINSTREAMING ZERSTÖRT EHE UND FAMILIE
Charakter:
Befürworter

Sehr geehrte Damen und Herren, zur Petition nehme ich wie folgt Stellung: Ich danke Ihnen für die Petition sowie Ihren Einsatz für die...

Antwort lesen
Weitere Antworten lesen

Petition an bis zu
20 Adressaten persönlich empfehlen

Empfehlender:

E-Mail (Empfänger):

Kommentar:


X