Frage und Antwort

Sylvia Pantel
Christlich Demokratische Union (CDU)
Nordrhein-Westfalen


Initiative
KEINE GENDER-PARTEI INS FAMILIENMINISTERIUM

Befürworter

Das Ergebnis der Bundestagswahl war eindeutig: Die Bürger wollen eine konservative Wende in der Politik. Die Zeit der bevormundenden Familienpolitik für Eltern muss beendet werden. Familien brauchen keine vorgegebene Lebensnorm; sie haben ein Recht auf freie Wahl ihres Lebensmodells. Der Richtungswechsel muss jetzt vollzogen werden. Das Familienministerium gehört nicht in die Hand der FDP oder der Grünen. An die Spitze des Bundesfamilienministeriums gehört ein Minister, der für die traditionelle Familie eintritt. Zeigen Sie, dass Sie die Bürger verstanden haben! Stoppen Sie den Linksdrift in der Familienpolitik!


Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlichen Dank für Ihre Ausführungen. Für einige inhaltlichen Aspekte dieser Petition setzte ich mich bereits seit Jahren ein. Gerne möchte ich Ihnen daher meine politischen Positionen etwas näher bringen. Als fünffache Mutter und Familienpolitikerin habe ich mich in meiner politischen Arbeit stets für eine verbesserte Anerkennung der Familienarbeit und der Anerkennung von Kindererziehung, gerade in den ersten Jahren auch bei den eigenen Kindern eingesetzt. Ich stimme der Aussage, dass Familien keine vorgegebene Lebensnorm benötigen zu. Familien sollten eine wirkliche Wahlfreiheit geboten werden, auch im Bereich der Kindererziehung. Dazu zählt neben der Kita-Betreuung für mich auch die Möglichkeit Kinder zuhause erziehen zu können. In der Öffentlichkeit werden den Müttern die Kompetenzen zunehmend abgesprochen und es wird so getan, als täte man den Kindern etwas Gutes sie ganz früh in eine KITA zu geben. Ich vertrete hier eine andere Ansicht und befürworte daher eine echte Wahlfreiheit für Eltern zwischen einer Betreuung zuhause oder in der Kita, ohne sich sozialen Zwängen unterwerfen zu müssen. Auch halte ich es für erforderlich Eltern in Kursen die erforderlichen Kompetenzen zugänglich zu machen. Die Entwicklung, Ernährung und Erziehung von Kindern wird in unseren Schulen nicht gelehrt und die Weitergabe dieses Wissens findet nicht in jeder Familie statt.

Mit freundlichen Grüßen

Sylvia Pantel