Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Rücktritt der Kanzlerin

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Nüßlein

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

Frau Merkels Flüchtlingspolitik ist eine Katastrophe. Deutschland braucht vor allem gut qualifizierte Arbeitskräfte. Deutschland braucht keinen ungesteuerten Zustrom von Flüchtlingen. Es ist noch dazu sattsam bekannt, daß Menschen mit islamischem Hintergrund sich erschwert eingliedern. Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, das unsere Bedürfnisse berücksichtigt. Deutschlands Sinn kann nicht darin bestehen, daß wir der Zahlmeister Europas sind, nach dem Motto „außer Spesen nichts gewesen“. Europa muß der Idee nach ein Bundesstaat sein, wo alle bereits sind zu geben und sich an den finanziellen Pflichten zu beteiligen. Es kann nicht sein, daß viele Länder am finanziellen Tropf von Deutschland hängen. Aber vor allem muß Europa demokratischer werden. Wo sind da die Ideen der Kanzlerin? Als Bürgerin bin ich immer weniger geneigt, den europäischen Gedanken mitzutragen, wenn er doch nur darin besteht, uns finanziell zu schröpfen.

Wo ist der Schutz der Grundrechte?

Merkel war unfähig, die NSA-Affaire zu handhaben! Wir Menschen und unsere Wirtschaftsunternehmen werden weiterhin abgehört und ausspioniert von unseren politischen Verbündeten. Die Grundrechte werden weiter eingeschränkt, siehe Vertrag von Lissabon, mit der Wiedereinführung der Todesstrafe. Es kann nicht sein, daß wir als deutsche Sparer immer weiter kalt enteignet werden. Ich will auch keine Zwangsenteignung zur Unterbringung von den Flüchlingsströmen erleben, wie sie angeblich sogar in der CDU schon diskutiert wird. Frau Merkel handelt gegen unsere Interessen. Sie ist eine Gefahr für Deutschland.

Darum muß Frau Merkel zurücktreten. Bitte setzen Sie sich für ein konstruktives Misstrauensvotum ein.

Mich interessiert Ihre Meinung als Abgeordneter. Wollen Sie Frau Merkel an der Macht lassen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Susanne Hilken

Betreff: Christenverfolgung im Irak

Lebensrecht | | Verfasst von

Frage an Herr Nüßlein

Sehr geehrter Herr Nüßlein,

wie Sie wissen werden im Irak tausende von Christen getötet. Sie werden auf grausamste Weise gequält und umgebracht, ob enthauptet oder gekreuzigt, egal ob Kleinkinder, Frauen oder Männer.
Hiermit bitte ich Sie dringest, nutzen Sie Ihre Position als Politiker und setzten Sie alles Mögliche in Kraft um diesen verfolgten Christen das Leben zu retten.
Sie haben eine große Verantwortung, v.a. als Mitglied der CSU. Diese Partei nennt sich ja christlich und dafür sollte sie sich auch einsetzten, besonders jetzt da es um Menschenleben geht!

Mit besten Grüßen
Ihr Markus Merkle

Betreff: Genmais / Gensoja

Gesundheit | | Verfasst von

Frage an Herr Nüßlein

Sehr geehrter Herr Nüßlein,

kommen wir sogleich zur Sache:
Ich bin Landwirt und betreibe einen Vollerwerbsbetrieb mit Milchviehhaltung, ich füttere meine Kühe schon immer mit gentechnikfreiem Soja. Da ich meiner Verantwortung als Landwirt bewusst bin, möchte ich die Gesellschaft mit gesunden Produkten versorgen, die ich selber ohne Bedenken langfritstig verzehren kann.

Da ich als Landwirt langfristig denke, bin ich von Ihnen als Politiker über alle Maßen enttäuscht, weil Sie von uns als Landwirte und Bürger gewählt werden. 80 Prozent der Bevölkerung lehnen gentecknikveränderte Produkte ab und somit nehmen Sie die Verantwortung, die Sie von den Bürger bekommen haben nicht wahr. Daraus folgert, dass ich als Ortsobmann allen Bürgern mit denen ich Kontakt habe, klar gemacht habe, dass Sie Ihren Wahlauftrag, den Sie von den Bürgern bekommen haben nicht vertreten, und somit nicht wählbar sind.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Merkle