Frühsexualisierung beenden

Frühsexualisierung beenden

Gender-Sexualkunde an Schulen und Kitas stoppen - Elternrecht schützen!

Teilnehmer
213.051
Ziel
> 250.000

Petition

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Hintergrund

Seitdem sich 2009/10 der Berliner Senat auf die Förderung sexueller Minderheiten verständigte, ist ein mächtiger politischer Stein ins Rollen gekommen. Mittlerweile haben sich bereits zwölf Bundesländer in sogenannten „Aktionsplänen“ verpflichtet, schwul-lesbische Lebensweisen in Gesellschaft, Kultur und Politik zu begünstigen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Lehrpläne gelegt: Diese wurden hauptsächlich im Bereich des Sexualkundeunterrichts „gendersensibel“ erweitert; im Mittelpunkt steht die beliebige sexuelle Selbstverwirklichung des Individuums. Um die Gender-Ideologie flächendeckend umzusetzen, wurden schwul-lesbische Gruppierungen, die sich im Bereich „queerer Bildung“ engagieren, in die Unterrichtsarbeit einbezogen. Unter anderem in NRW, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Berlin entsenden homosexuelle Aufklärungsnetzwerke Referenten in Schulen, um Schülern schwul-lesbische Lebensweisen und schwul-lesbische Sexualpraktiken näher zu bringen. Frühes homosexuelles „Outing“ wird bei den jungen Schülern ausdrücklich ermutigt und unterstützt. Im Vordergrund steht die aktive Bejahung (Akzeptanz) nicht-heterosexueller Lebensstile, während Ehe und Familie als rückständige, archaische Beziehungsformen unter Verdacht gestellt werden.

Wohin die Reise geht, zeigt das Land Berlin. Dort sollen nicht nur Schulkinder, sondern auch kleine Kita-Kinder auf Akzeptanz der sogenannten sexuellen Vielfalt eingeschworen werden. Damit Kita-Erzieher die Gender-Erziehung umsetzen, finanzierte der Berliner Senat eine entsprechende pädagogische Handreichung, die unter Federführung einer schwul-lesbischen Initiative erstellt wurde.

Im Interesse einer bewußt falsch verstandenen Gleichheit sollen gleichgeschlechtliche Ehen und das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare dieselbe herausgehobene Rangstellung erhalten, die der Staat um des Selbsterhalts willen Ehe und Familie gewährt. Die Forderung nach öffentlich finanzierter künstlicher Befruchtung für Homosexuelle und Zulassung von Leihmutterschaft liegen bereits auf dem politischen Verhandlungstisch. Das zeigt: Die Konjunktur der Gendertheorie ist ein ernstes Anzeichen schwindender Verantwortung für die jeweils eigene Lebensführung und einer tiefen Krise der Familie. Gender-Sexualkunde zielt darauf ab, Kinder anzuleiten, den Vorrang der Familie als organisch gewachsenes, generatives Geflecht aus (Urgroß-)Eltern und Kindern in Frage zu stellen und sie gleichzeitig dazu zu bringen, künstliche Beziehungsformen wie aus aus einem menschlichen Setzbaukasten als selbstverständlich akzeptieren.

Fotoquelle: Foto-AG Gymnasium Melle / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-4.0 (Zuschnitt)

Stephan Albani

Christlich Demokratische Union (CDU)

Deutscher Bundestag, Merkel Rücktritt Unentschieden, Rücktritt Maas Unentschieden, Abgeordneter, Globalen Pakt verhindern Unentschieden, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Stephan Albani

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Torsten Karpf / fotothome.de / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 DE / Ausschnitt

Mario Brandenburg

Freie Demokratische Partei (FDP)

Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Frühsexualisierung beenden Unentschieden, Zensur abschaffen Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Mario Brandenburg

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Pressebild/brittadassler.de/Ausschnitt

Britta Katharina Dassler

Freie Demokratische Partei (FDP)

Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Britta Katharina Dassler

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Pressefoto CDU/CSU / Petra Homeier / CC BY-SA 3.0 DE / Ausschnitt

Thomas Erndl

Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU)

Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Thomas Erndl

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Benno Kraehahn / Pressefoto SPD

Yasmin Fahimi

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Stoppt Griechenland-Rettung Unentschieden, Abgeordneter, Deutscher Bundestag, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Yasmin Fahimi

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Heinrich-Böll-Stiftung/ flickr.com/ CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt)

Kai Gehring

Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Kai Gehring

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Dèsirèe Kaufmann/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 DE

Eberhard Gienger

Christlich Demokratische Union (CDU)

Entscheidungsträger, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, EUReferendum Blockierer, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Eberhard Gienger

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag/ flickr.com/ CC BY-NC 2.0 (Ausschnitt)

Nicole Gohlke

Die Linke

Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Nicole Gohlke

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Benno Kraehahn/spdfraktion.de/Pressebild

Oliver Kaczmarek

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Oliver Kaczmarek

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Fotoquelle: Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg / Wikimedia Commons / CC BY-SA 2.0 / Ausschnitt

Margit Stumpp

Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)

Gegen Zensur unentschieden, Deutscher Bundestag, Abgeordneter, Frühsexualisierung beenden Unentschieden

Erhaltene Petitionen: 1772

hier individuelle Anfrage stellen

Keine Antwort Hier Petition lesen Margit Stumpp

In Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg drängen schwul-lesbische Initiativen in den schulischen Sexualkundeunterricht. Was die „queeren“ Netzwerke Kindern vermitteln, ist jedoch keine Bildung, sondern lobbybetriebene Erziehung zu einer bestimmten sexuellen Wertposition. Das Bundesverfassungsgericht wie auch das Schulgesetz verpflichten Schulen, im Unterricht weltanschauliche, religiöse und politische Neutralität zu wahren. Eine Sexualkunde, die Kinder zur Akzeptanz queerer Lebensweisen anleitet, verletzt das staatliche Neutralitätsgebot. Wir fordern Sie auf, homosexuelle Aufklärung an Schulen sofort zu beenden. Das Beispiel von NRW, Berlin und anderen Bundesländern darf keine Schule machen. Kehren Sie zu einer wertneutralen Vermittlung menschlicher Fortpflanzung, Schwangerschaft und Geburt in der schulischen Geschlechterkunde zurück. Gender-Sexualerziehung hat in staatlichen Bildungsanstalten nichts verloren.

Zurück zur Initiative

INITIATIVEN ANTWORTEN

Bernd Sibler

Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) Bayern

Initiative:
Gender-Sexualkunde an Schulen und Kitas stoppen - Elternrecht schützen!
Charakter:
Unentschiedener

Sehr geehrte Damen und Herren, mit Ihrer Petition sprechen Sie die Möglichkeit an, dass Schulen auch im Bereich der Familien- und Sexualerziehung mit...

Antwort lesen

Sylvia Pantel

Christlich Demokratische Union (CDU) Nordrhein-Westfalen

Initiative:
Gender-Sexualkunde an Schulen und Kitas stoppen - Elternrecht schützen!
Charakter:
Befürworter

Sehr geehrte Damen und Herren, die Rolle der Geschlechter in unserer Gesellschaft ist ein regelmäßiges Thema meiner politischen Arbeit. Vermehrt...

Antwort lesen
Weitere Antworten lesen

Petition an bis zu
20 Adressaten persönlich empfehlen

Empfehlender:

E-Mail (Empfänger):

Kommentar:


X