Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: keine Verschärfung des Waffenrechts

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Grötsch

VERSCHÄRFUNG DES WAFFENRECHTS

"Ein Staat ist nur immer so frei wie sein Waffengesetz."
Gustav Heinemann, SPD, ehem. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

vor was haben die Politiker Angst?

mfg
Claus Wunderlich

Betreff: keine Verschärfung des Waffenrechts

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Grötsch

VERSCHÄRFUNG DES WAFFENRECHTS

"Ein Staat ist nur immer so frei wie sein Waffengesetz."
Gustav Heinemann, SPD, ehem. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

vor was haben die Politiker Angst?

mfg
Claus Wunderlich

Betreff: Kauf von Staatsanleihen durch die EZB

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Grötsch

Lieber Uli Grötsch,

als die Verträge zum EURO beschlossen wurden, hat man den Politikern vertraut. Es hieß damals, daß kein Land verpflichtet sein soll, die Schulden eines anderen Landes zu tragen.

Heute sieht es anders aus. Die Politik macht das Gegenteil von dem, was damals versprochen worden ist. Darf man daher sagen, daß die Politiker, die uns damals dieses Versprechen gegeben haben, Lügner sind? Glaubst Du, daß Politiker das Vertrauen der Menschen mißbrauchen?

Nehmen wir an, Dein Vater hat Dir 10.000 EURO gegeben, und Du mußtest ihm versprechen, dieses Geld, das er gespart hat, NICHT an deinen Bekannten zu geben, damit der seine Schulden damit bezahlen kann. Und Du hast das Deinem Vater fest versprochen. Du hast gesagt, Vater, ich weiß, daß Du für dieses Geld hart gearbeitet hast und ich werde Deinen Wunsch respektieren. Ich schließe darüber mit Dir einen Vertrag. Und so habt ihr es getan. Nach einiger Zeit aber, sagen wir nach 5 oder 10 Jahren, gibst Du diesem Bekannten doch die 10,000 EURO von Deinem Vater. Wie fühlst Du dich? Als Verräter? Wie ist die Bezeichnung, die Du für dich selbst wählen würdest?

Suchst Du nach Entschuldigungen und Rechtfertigungen? Vermutlich ja, denn Du must dir selbst gegenüber ja als rechtschaffen dastehen. Du hast Deinen Vater betrogen und hintergangen und Du weißt es auch.

Aber glaubst Du wirklich, daß Du rechtschaffen gehandelt hast? Wir wissen beide die Antwort: Nein, Du hast NICHT rechtschaffen gehandelt, sondern unrecht.

Für die Politik gilt: Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. So steht es im Vertrag, den das deutsche Volk mit seinen Vertretern, den Politikern, geschlossen hat, dem Grundgesetz.

Ich bitte Dich als SPD Mitglied, besinne Dich auf deinen Wählerauftrag. Alle Gewalt geht vom Volke aus. Tue das, was Dein Volk und was Deine Wähler Dir aufgetragen haben. Halte Wort. Sei rechtschaffen. Verhindere die Flutung der Märkte mit EURO Geldern durch Mario Draghi. Wende Schaden vom deutschen Volke ab. Besinne Dich darauf, daß es die kleinen Leute unserer Partei sind, die hierzulande Steuern bezahlen. Es sind nicht die großen Unternehmen. Die vermeiden das Zahlen von Steuern, weil sie keinen Staat wollen. Die kleinen Leute haben eine Inflation nicht verdient.

Wie stellst Du dich dazu?

Mit besten Grüßen

Uwe Lehnfeld
SPD Mitglied seit 1992

Betreff: Kaufkraftverlust und Geldentwertung durch EZB

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Grötsch

Die Kaufkraft wird enorm sinken.Was sollen Rentner tun, die keine Möglichkeit haben ihr Einkommen aufzubessern?
Das Ersparte wird immer wertloser durch riesige Mengen auf den Markt geworfene Euros.
Es kann doch nicht so viel Macht an einzelne Leuge wie Mario Draghi vergeben werden. Das hatten wir schon mal bei Hitler.
Und vorher während des Krieges 1914 bis 1918.
Armut der Befölkerung war die Folge für lange Zeit.
Sind denn einige verrückt geworden?
Soll das Volk für alles aufkommen ?
Eine kurze Stellungnahme wäre wünschenswert.
Viele Grüße
Ludwig Süß