Entscheidungsträger

Thorsten Hoffmann

Thorsten Hoffmann Fotoquelle: Falko Wübbecke/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 4.0 (Ausschnitt)
Partei
Christlich Demokratische Union (CDU)
Ergebnis
Wohnort
Geburtstag
05.02.1961

Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Waffenrecht

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Hoffmann

Ihre Politik (der gewählten Volksvertreter insgesamt) führt zu einer erheblichen Verschärfung des sozialen Klimas in Deutschland. Die Asylpolitik ist falsch, wie man daran erkennen kann, daß Schweden und Dänemark nun ihre Grenzen sichern, indem sie Grenzkontrollen eingeführt haben. Die schweren Ausschreitungen in Köln und anderswo mit sexuellen Übergriffen und Raubdiebstählen auf Frauen zeigt, wo die Armutsmigranten aus Syrien innerlich stehen, wie groß ihr Haß und Neid auf uns alle und ihr Frauenhaß ausfallen. Die politisch gewollte unterdrückte Veröffentlichung von Sexualdelikten und Straftaten wie Diebstählen aus diesem Personenkreis spricht sich unter Frauen – und Männern herum. Sie können das Deutsche Volk auf Dauer nicht täuschen. Die Hasserfüllten Übergriffe von Deutschen haben ihre, wenngleich unakzeptable soziale Begründung. Dies müssen Sie als Bundestagsabgeordneter auch sehen! Die Deutschen, die wenig haben, wollen nicht beliebig teilen. Der Mittelstand will nicht auf die Schlachtbank geführt werden. Auch unsere Obdachlosen hätten gerne Duschen gehabt. Auch die Deutschen, die zur Tafel gehen müssen, wollen nicht zweiter Klasse behandelt sein. Die Flüchtlinge werden allüberall bevorzugt. Das weckt Neid und dann in der Konsequenz Haß. Flüchtlinge als Asylbewerber sind eher nicht alleinreisende junge Männer, aber die bestimmen mittlerweile das Bild eindeutig. Es kann auch nicht sein, daß der Staat sich als Schlepper betätigt, entgegen der Rechtssprechung und des Asylrechtes. Vor diesem Hintergrund steht die Einführung der Todesstrafe (bei Volksaufständen) durch die Verträge von Lissabon. Die Regierungen haben nämlich Angst vor dem Volkszorn. Vor diesem Hintergrund will Brüssel meines Erachtens auch das Waffenrecht verschärfen.

Warum keine Strafverfolgung und keine Ermittlungen gegen illegalen Waffenbesitz? Ich habe bislang viel an Abgeordnete geschrieben und wenig antwort erhalten. Vielleicht ändert sich das ja mit dieser Email und mit Ihnen persönlich?

Mit dennoch freundlichen Grüßen, obwohl ich Ihre Politik unwählbar finde

Dr. Susanne Hilken

Betreff: Suizidmitwirkungsgesetz

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Hoffmann

Sehr geehrter Herr Hoffmann,
ch wende mich an Sie mit der ausdrücklichen Bitte, dass Sie Sich beim Beschluss eines Suizidhilfegesetzes im November für das Leben gegen jeglichen Eingriff oder Hilfe zu einer vorzeitigen Beendigung eines Menschenlebens aussprechen.

Dass die Menschen am oft schmerzhaften und unerträglichen Ende ihres Lebens schwer leiden ist unbestritten. Unbestritten ist aber auch, dass Leid zu jedem Menschenleben dazu gehört. Es ist die Aufgabe der Gesellschaft und der betreuuenden Menschen durch Güte und Hinwendung, durch Schmerztherapie, Behandlung von Depressionen und Palliativmedizin zu helfen, zu ermutigen und zu unterstützen.

Eine Gesellschaft die schwer leidende und todkranke Menschen mittelbar unter Druck setzt, anderen (besonders Angehörigen) und dem Staat nicht zur Last fallen zu sollen oder ihre Lebensverdrossenheit, die oft nur ein Schrei nach Hilfe und/oder eine Folge von Schmerzen und Verlassenheit ist, nicht zu behandeln oder zu lindern, sondern ihnen nahelegt, ihr Leben zu beenden, empfinde ich als rein materialistisch, grausam und menschenfeindlich.
Für mich ist jedes Menschenleben ein Geschenk Gottes und seine besondere Würde entspringt eben Tatsache. Keiner hat das Recht, dieses Leben vorzeitig zu beenden.
Und jeder hat die Pflicht, dieses Leben zu achten, zu schützen und zu erleichtern.
Bitte sprechen Sie Sich für einen Ausbau der Palliativmedizin und gegen ein Suizidmithilfegesetz aus!
Denn die Würde des Menschen ist unantastbar, besonders da, wo er am schutzbedürftigsten ist.

Ihre dankbaren

Eva und Helmut Radilé

Betreff: Schengen-Abkommen aussetzen

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Hoffmann

Es steht außer Zweifel, dass wir für die Aufnahme von Hundertausenden Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen überhaupt nicht gerüstet sind. Abgesehen davon, lassen sich diese Massen an Einwanderern, die sich teilweise auch nicht registrieren lassen, weder kontrollieren noch integrieren. Es kommen Menschen aus einem gänzlich anderen Kulturkreis. Insbesondere Muslime haben massive Probleme, sich in einem Land der "Ungläubigen" anzupassen. Von den Folgen der finanziellen Überlastung bei uns ganz zu schweigen.
Was werden Sie tun, damit die unkontrollierte Masseneinwanderung unterbunden wird? Ich danke für IHre Auskunft.

Betreff: Schengener Abkommen

Außenpolitik | | Verfasst von

Frage an Herr Hoffmann

Sehr geehrter Herr Hoffmann,
Das Schengener Abkommen sofort aussetzen!
Dazu fordere ich Sie auf.
Die Zustände sind schon jetzt nicht mehr akzeptabel – und jeder weitere Tag verschlechtert die Situation. In meinen Augen hat die Politik der BRD auf ganzer Linie versagt – und nicht nur bei dem Thema Asyl & Flüchtlinge, sondern auch in allen anderen Feldern – allen voran die Europolitik und das Schuldendrama in Griechenland.
Haben Sie sich schon mal gefragt warum auf einmal so viele Flüchtlinge unterwegs sind?
Welche politischen Konstellationen haben dazu geführt?
Die sogenannte humanitäre Interventionspolitik von Amerika und der Nato hat uns diese Lage beschert. Überall dort, wo diese Allianz interveniert hat, gibt es jetzt millionenfachen Mord, Bürgerkrieg, unsägliches Elend und eben die große Fluchtbewegung. Im Vergleich dazu konnten die Menschen in den damaligen Diktaturen in Lybien, Irak, Syrien und auch in der Ukraine in paradiesischer Ruhe und Unversehrtheit leben.
Diese Politik haben Sie als Abgeordneter des Bundestages mitgetragen.
Wie sehen Sie Ihren Beitrag zu der heutigen Situation?
Können Sie noch ruhig schlafen?
Hören Sie auf die Mehrheit der deutschen Bevölkerung – setzen Sie das Schengener Abkommen aus.
Schließen Sie die Grenzen, nur so können wir uns wehren und auch „unsere europäischen Freunde“ dazu bewegen, eine gemeinsame Position einzunehmen. Der jetzige Zustand in der EU ist katastrophal schlecht.
Ich wage folgende Prognose:
Wird diese verhängnisvolle Politik so weiter geführt, führen Sie unser Land in die Anarchie und in den Bürgerkrieg.
Wollen Sie das?
Geben Sie sich einen Ruck und handeln Sie wozu Sie von der deutschen Bevölkerung gewählt worden sind. Setzen Sie sich für die Belange der eigenen Bevölkerung ein!

In diesem Sinne grüße ich Sie.

Hartmut Petzoldt

Betreff: Asylpolitik

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Hoffmann

Beenden Sie bitte die verantwortungslose Asylpolitik der Bundesregierung. Wer soll das alles noch finanzieren? Wollen Sie Deutschland über die immer weitere Staatsverschuldung in den Ruin steuern?