Entscheidungsträger

Muhterem Aras

Partei
Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)
Ergebnis
Wohnort
Geburtstag

Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Ablehnung von Unterricht "Sexueller Vielfalt" in Erziehungseinrichtungen

Familie | | Verfasst von

Frage an Frau Aras

Das Gremium trägt die Bezeichnung "Ethikrat"… Nun haben wir einen neuen „Höhepunkt“ in der Kreativität solcher Körperschaften erlangt. „Der Deutsche Ethikrat (wohlgemerkt) diskutierte, ob einvernehmlicher Inzest unter Verwandten ersten Grades weiter strafbar sein muss“. …. Und kam zu dem Schluß …. Nein, Strafbarkeit muß nicht sein. Gleichzeitig erwägen Baden-Württemberg und Niedersachsen sogar ihre Schulkinder mittels intensiven Unterrichts über sexuelle Anomalien wie Homosexualität, Lesbianismus, Bisexualität, Transgenderism und Intersexualität auf gefährliche Art und Weise zu belasten. Hierdurch wird das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Schule und Elternhaus in vielen Fällen zerstört.
Viele, zum Beispiel, jene die häusliche Familienliebe nicht erfahren haben oder unter den Regimen der vernachlässigenden Erziehungskonzepte der 60er und 70er Jahre aufwuchsen, werden eine Urheberolle bei solchen ideologischen Bewegungen heute einnehmen. Leider befinden sich, insbesondere hier in der Bundesrepublik einige Beispiele dieses Genres, sogar in den Lehr- und Kindererziehungsberufen.
Alle normaldenkenden Menschen, die mit der Gnade des Geschenkes Kind gesegnet worden sind, spüren instinktiv, daß die Reduzierung der Schulbildung auf eine Grundlage der Wissenschaftserziehung ein Risiko, ja gar eine Gefahr in sich birgt.
Die eindeutig zu spürende ideologisch modische Verhöhnung der Jahrhunderte währenden Erfahrungen und Regeln der Liebe und der Vernunft, erstreckt sich natürlicherweise auch bis hin zur praktischen Zurückweisung der Vorgaben der Charten und Erklärungen der Gremien der Vereinten Nationen. Demnach ist die Familie als “natürliche Grundeinheit der Gesellschaft“, die “Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat“ hat (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, 10. Dezember 1948). Bislang hat auch das Grundgesetz der Bundesrepublik sich für diesen Grundsatz eingesetzt. Nun aber, durch eine besondere Anfälligkeit bestimmter – noch parolen-tragender – Gesellschaftsbereiche der Bundesrepublik, die leider mittlerweile auch ins Plenum des Bundestages eingedrungen sind, ist dieser Stand des GG – und somit auch der Schutz der Familie – auch gefährdet.
Als Wähler, verlange ich von den Abgeordneten des Bundestages, daß sie sich FÜR den Erhalt und den Schutz dieser Grundsätze der Familie aktiv einsetzen. Diese Forderung schließt selbstverständlich die Verachtung jeglichen Mißbrauchs der Erziehungseinrichtungen der Bundesrepublik ein. Somit fordere ich für die Schulen und Erziehungsinstitutionen der Bundesrepublik, die sofortige Unterlassung jeglicher Planung, Propagierung und Unterrrichtung jeglicher Art „neuer Sexualmoral“. Ich bitte Sie Frau Aras, um Ihre Stellungnahme hierzu.

Betreff: Bildungsplan 2015

Familie | | Verfasst von

Frage an Frau Aras

Sind Sie sich wirklich im Klaren, was es für ein Kind bedeutet, zu einem fremdbestimmten Zeitpunkt im offenen, uneinheitlichen Klassenverband mit intimsten Themen zur Sexualität konfrontiert zu werden? Sind Sie sich bewusst, wie hilflos sich darum Eltern fühlen?
Können / wollen Sie den Protest wirklich nicht verstehen?
Dies ist ein Versuch, aber letzten Endes werden wir (Familie, Freunde) unseren Appell an der Wahlurne bestärken.