Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Griechenland

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Zöllmer

Sehr geehrter Herr Abgeordneter!

Mit einigem Entsetzen hört man von immer neuen "Rettungs"-Zahlungen an Griechenland (die offensichtlich absolut nichts retten, sonst wären ja nich immer neue Zahlungen nötig).

Welche Meinung haben Sie zu dieser beinahe schon kommunistischen Wirtschaftsweise, daß (noch) wohlhabende Länder die Schulden der anderen bezahlen?

Erinnern Sie sich noch an die Euro-Einführung? Damals wurde dem ach so mündigen Wähler versprochen, daß es niemals vorkommen wird, daß ein Euro-Land für die Schulden eines andern haftet. War das alles nur gelogen?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Langhammer

Betreff: Einlagensicherung, EWU, Flüchtlinge

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Zöllmer

Frage:Glauben Sie immer noch, daß die EWU uns allen Wohlstand gebracht hat, wo sie doch selbst jeder getürkten EU-Statistik entnehmen können, daß fast alle Länder der Währungsunion sich seit 2000 im wirtschaftlichen Schneckengang bewegen und nur noch Arbeitslosenzahlen und Schulden produzieren. Auf der anderen Seite steigen, durch „Rettungsmaßnahmen“ wie SMP, ESFR, ESM, OMT und jetzt auch noch einer geplanten Kontenplünderung von Sparvermögen durch eine Europäisierung der Einlagensicherung, die Vermögensbestände des Kapitalsektors ins Unermessliche: Geht ein Reicher nun doch ins Himmelreich ein, auch wenn ein Kamel noch nicht durchs Nadelöhr geht? Durch die Aufgabe des no Bailout-Prinzips haben Sie nicht nur gegen eine höchst notwendige Anpassung der Wirtschafts- Finanz- und Sozialstrukturen im gemeinsamen Währungsraum gestimmt, sondern auch der Verantwortungslosigkeit als Prinzip Tür und Tor geöffnet; Und damit auch die Grenzen für einen Flüchtlingsstrom in ungeahnter Höhe, mit dem die Menschen zu ihrer Not durch die Währungsunion jetzt auch noch leben müssen. Haben Sie noch irgendein Gespür für politische Verantwortung? Denken Sie an Rücktritt?