Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Zensur im Internet

Bürgerrechte | | Verfasst von

Frage an Herr Beermann

Sehr geehrter Herr Beermann,

ich möchte mich kurzfassen: wollen auch Sie sich mitschuldig machen an weiterer Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der BRD? Wollen Sie die unglaublich dreiste und unverschämte bürger- und verfassungsfeindliche Politik des Justizministers mittragen?

Ich lese: "Die Betreiber sozialer Netzwerke sollen missliebige Inhalte innerhalb von nur 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde löschen oder den Zugang sperren. Das gilt dann auch für Kopien des Inhalts, die an anderer Stelle innerhalb des sozialen Netzwerkes zu finden sind."

Das ist eine Politik, die auch die Sozialisten/Kommunisten in der ehemaligen DDR praktiziert haben. Damit können Sie nicht ernsthaft konform gehen - auch wenn Ihre Kanzlerin eine waschechte Kommunistin ist, die ja in ihren jungen Jahren den totalitären Marxismus-Leninismus ins Blut aufgenommen hat, aber doch niemals gelernt hat, was Demokratie und Meinungsfreiheit wirklich bedeutet.

Ich fordere Sie freundlich auf, sich eindeutig, klar und aufrecht gegen eine kommunistische Unterdrückungspolitik in der BRD auszusprechen.

Hochachtungsvoll

Hartmut Gerlach

Betreff: Stoppt die digitale Zensur

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Beermann

Was werden Sie tun, um der Installation einer Meinungsdiktatur Einhalt zu gebieten?
Wollen Sie einen Überwachungsstaat, wie zu Zeiten der DDR?
Unsere Politiker fordern Länder wie z. B. die Türkei und Russland auf, Meinungs- und Redefreiheit zu respektieren. Selbst wollen sie jedoch ebenfalls diese Freiheiten beschneiden. Heuchelei nennt man so etwas.

Betreff: Altersarmut

Soziales | | Verfasst von

Frage an Herr Beermann

Hände weg von unseren Ersparnissen: Wissen Sie, wie unsere (nicht Ihre) Altersversorgung funktioniert? Kennen Sie das Drei-Säulen-Modell? Wissen Sie, das die erste Säule, die staatliche Rentenversicherung, heute nur noch 43% der letzten Bezüge garantiert, mit stark fallender Tendenz? Wissen Sie, daß die zweite Säule, die Betriebsrenten, stark von der Lebens- und Leistungsfähigkeit der Betriebe und ihres Rückversicherers abhängt? Wissen Sie, daß die dritte Säule, die Lebensversicherung, 2005 durch den Wegfall des Steuerprivilegs zum Auslaufmodell gemacht worden ist? Wissen Sie, daß die Deutsche Bank-Research 2005 festgestellt hat, daß ein Arbeitnehmer mindestens 30% seines Einkommens allein für eine Altersversorgung braucht, die etwa sein letztes Lebenseinkommen garantiert, bei 52% Sozialabgaben und 20% direkten Steuern bleibet ihm danach nichts mehr zum Leben? Das auch deshalb sehr viele nicht ausreichend für das Alter vorsorgen, weil sie es nicht tun können? Wissen Sie, das das Durchschnittseinkommen eines Arbeitnehmers in Deutschland 2015 bei rd. 1,700.- € liegt? Wenn Sie das alles wissen, warum sehen Sie dann ruhig zu, wie Draghi mit seiner Geldpolitik dem Sparanteil an der Altersversorgung vollends den Garaus macht (Draghi der Rentenkiller als Politikersatz, so Joseph Stiglitz in WiWo vom 22.01.2016)? Jens Weidmann hat unlängst in Italien festgestellt, daß Draghi mit seiner Geldschwemme die strukturellen Unterschiede in den Volkswirtschaften, das zentrale Problem der Währungsunion, eher stabilisiert als ab baut, die Schulden der Einzelstaaten aber in ungeahnte Höhen treibt und damit Fehlanreize insbesondere für die ehemaligen Schwachwährungsländer im Hinblick auf ihre notwendige Reformpolitik setzt. Die Franzosen haben seinerzeit vorausschauend den deutschen Stimmenanteil in der EZB auf ein Minimum von 12% setzen lassen, was Sie eventuell gar nicht bemerkt haben, oder? Wissen Sie, daß sich dadurch die Haftung für wirtschafts- und finanzpolitisches Fehlverhalten auf immer weniger Teilnehmer an der Währungsunion fokussiert – unter wenigen anderen vor allem auf den deutschen Sparer als letztlich allein Haftenden? Wenn Issing jetzt in der FAZ schwadroniert, Kritik an der EZB –Politik gäbe es nur aus Deutschland, gibt Ihnen das nicht auch zu denken? Woher soll sie denn sonst kommen?, Etwa von denen, die auf der Welle der Geldschwemmen des Draghi noch lebensfroh in der Welt reiten in der Hoffnung, das ja andere für ihre weiteren wirtschafts- und finanzpolitischen Fehlleistungen zahlen werden? Wessen Interessen vertreten Sie eigentlich? Fragen Sie mal Ihren Lobbyisten, vielleicht sagt er Ihnen ja einmal die Wahrheit!!!
Mit freundlichen Grüßen zu Pfingsten, möge der Heilige Geist über diesen und jenen kommen, wenn´s geht möglichst bald.
Klaus Peter Kraa

Betreff: Ihre Verantwortung - Ihre Chance

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Beermann

Sehr geehrter Herr Beermann,
vor mir liegen die Info-Karten des BUND zum TTIP-Abkommen, die Sie wahrscheinlich kennen.
Auf 96 zugelassene Gen-Pflanzen in den USA kommt 1 EU-Pflanze. In den USA beträgt der Anteil der Gentech-Fläche an der Gesamtackerfläche 44%, in Europa nur 0,1%. 90% des Rindfleischs in den USA wird mit Hormonen erzeugt, in EU 0%. In Europa sind noch 1.300 Stoffe in der Kosmetik verboten, in den USA nur 11! Diese Liste könnte fortgesetzt werden - und US-Amerikaner sind entsetzt darüber, dass Europa auf seine mühsam errungenen Standards verzichten will: Zugunsten eines fragwürdigen Wirtschaftswachstums. Bitte stoppen Sie in Ihrer verantwortungsvollen Position den Ausverkauf wichtiger Werte! Das deutsche Gemeinwohl muss vor Konzerninteressen stehen! Schützen Sie mit Ihrem Einfluss die Zivilgesellschaft!
Mit mehr als besorgten Grüßen, Ele Uerlings

Betreff: Demokratie

Demokratie | | Verfasst von

Frage an Herr Beermann

Sehr geehrter Herr Beermann,
mein Name ist Nils Bertram. Ich bin Maschinenbaustudent aus Wiesbaden.
Der Grund warum ich Ihnen schreibe ist der, das ich (und nicht nur ich) mir ernsthaft Sorgen über das geplante Freihandelsabkommen (TTIP) mache.

Ich möchte Sie darüber informieren, das es der Bevölkerung keineswegs egal ist, wie darüber entschieden wird.
Es mag sein, das die Mehrheit der Bevölkerung sich nicht für dieses Thema interessiert. Aber deswegen auf Zustimmung zu schließen erachte ich als ignorant.

Dieses Thema muss an die Menschen herangetragen werden um offen über Vor- und Nachteile diskutieren zu können.
Die öffentlich rechtlichen Medien informieren diesbezüglich völlig unzureichend und auch die Politik tut zu wenig.

Wie Sie sicherlich wissen, geht es in den Verhandlungen zum TTIP sehr geheim zu. Es scheint so als sollte unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Köpfe der Bevölkerung entschieden werden.
Das ist UNDEMOKRATISCH !

Die Folgen ( Flexibilisierung des Arbeits- und Umweltrechts, Konzernmacht, Gentechnik, Umweltschäden, Sozialdumping, Fracking und geheime Schiedsgerichte) wären unumkehrbar und für die entstehenden Schäden werden wie immer die Bürger gerade stehen müssen. So kann es in unserem Land nicht mehr weiter gehen.

Als gewählter Volksvertreter sollte Ihnen bewusst sein, das unsere Demokratie auf dem Spiel steht. TTIP wird vor allem von Unternehmen und deren Lobbyisten vorangetrieben.

Ich bitte Sie daher sich aktiv gegen die geplanten Maßnahmen einzusetzen:
· Versuchen Sie dieses Abkommen so zu beeinflussen, dass wesentliche soziale europäische und amerikanische Errungenschaften nicht zerstört werden oder stoppen Sie es!
· Verhindern Sie, dass sich Konzerne über demokratisch legitimierte Gesetze und Richtlinien hinwegsetzen können.
· Verhindern Sie die Schleifung hoher europäischer Verbraucherschutzstandards !
· Fordern Sie mehr Transparenz !
Ich bitte Sie um eine Stellungnahme zu diesem Thema. Ein Sprichwort sagt: "Politiker sind nur die Pressesprecher der Wirtschaft". Es liegt an Ihnen zu beweisen, ob dieser Spruch nur zynische Übertreibung oder bittere Realität ist.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Bertram