Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Bargeld

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Lauterbach

Sehr geehrter Herr Lauterbach,
Grundsätzliche Frage : Ist es wirklich von großer ekonom. Bedeutung das Bargeld abzuschaffen u stattdessen das elektr. Geld alleinig zu verwenden ? Ich glaube es nicht ! Schwarzarbeit ist mit Sicherheit auch trotzdem möglich, zB mit Schattenwährungen, denken Sie nur an die Zeit nach dem Krieg, mit einem 1/2 Schwein lief alles oder Fremdwährungen usw ! Drogenwirtschaft, über kurz oder lang werden die Drogen wie in Holland hier ohne Einschränkung gehandhabt, also kein Argument. Dagegen ist das zahlen mit Kreditkarte eine unüberschaubare Prozedure für einen selbst, einfach u leicht wenn es nicht das eigene Geld ist, sogar im Puff läßt sich damit bezahlen - aber irgendwann ist das Haus weg !! Denken Sie mal an Lehman Brother und den großen Finanzskandal , alles lief über Kredit u diese Karten, d.h. fast wäre die ganze Welt mit diesem Kreditskandal zusammengebrochen. Nur der liebe Steinbrück u die liebe Merkel haben das System mit ihren Versprechungen geretet. Aber wenn Sie haushalten wollen, und das will wohl jeder, wenn es zumindest das eigene Geld ist, dann fängt es an unübersichtlich zu werden !! Nicht zu unterschätzen ! Die Banken sind nur interessiert weil das Geld direkt über ihr System läuft, und irgendwann werden sie scheinheilig die Gebühren erhöhen wollen - haben wir das nicht schon mal mit denen erlebt ? Ist bereits etwas her ! Wir geben uns direkt in die Hände der Banken u des Staat u werden leicht zur Beute der Manipulation. Und was da zusätzlich an Trickserei geschieht , wie läßt sich das erkennen ? Als Besitzer des Geldwertes , garnicht ! Der Verlust der Karte durch Verlieren, Diebstahl usw dem ist wieder Haus u Tor geöffnet und viele krimminelle Geister schmieden schon jetzt für den Tag "X" das große Absahnprogramm ! So wie es jetzt läuft sollte jeder zufrieden sein, für jeden gibt es seinen Weg ! Als Vielreisender in der Vergangenheit(In-u Ausland)weiß ich die Kombination von beidem zu schätzen. Ich bleibe beim Bargeld,bei ALDI brauche ich nicht mit Karte bezahlen, das dauert zu lange aber mein letztes Auto habe ich mit Karte bezahlt das war einfacher(aber letztlich auch nicht so ganz). Abgesehen davon, die trotzdem kursierenden 500.-€ Scheine sind doch leicht zu verfolgen u der Urbesitzer wohl schnell feststellbar,wenn man so will ! Also stimmen sie bei ?

Betreff: Bargeldverbot

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Lauterbach

Sehr geehrter Herr Lauterbach,

werden Sie einer Bargeldbeschränkung zustimmen?

Ich bitte um kurze Antwort. Ja oder Nein genügt.

Freundliche Grüße
Andreas Veigel

Betreff: Bargeld für Straßenmusik

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Lauterbach

Sehr geehrter Herr Kollege LAUTERBACH,
als Arzt sind Sie ja nah dran an den Menschen und haben sicherlich ein besonderes Verständnis für die Wichtigkeit dieser Sache. Halten Sie es nicht für eine Freiheitsberaubung?
Da fällt mir eben ein Mann ein bei uns in der Fußgängerzone mit einer Brille wie Sie und einem verschmitzten Lächeln, der Akkordeon spielt und einen Hut vor sich liegen hat - was soll ich in Zukunft da hineinwerfen, wenn es kein Bargeld mehr gibt?
Bitte tun Sie etwas für den Erhalt des Bargeldes.
Herzlichen Dank,
Dr. med. Bernadette Bug

Betreff: Wie stehen Sie zur Bargeldobergrenze?

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Lauterbach

Sehr geehrter Herr Lauterbach,

wie stehen Sie zu der fortschreitenden Abschaffung des Bargelds?
Ich bin entsetzt, dass solche Pläne wie Bargeldobergrenzen ernsthaft diskutiert werden. Das ist ein fundamentaler Eingriff in die Freiheit der Menschen. Es ist offensichtlich, dass damit sämtliche Transaktionen überwach- und regelbar sind. Dagegen wehre ich mich entschieden.

Wie denken Sie?

Viele Grüße,
Harald Rieger

Betreff: Suizidmitwirkungsgesetz

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Lauterbach

Sehr geehrter Herr Lauterbach,
ch wende mich an Sie mit der ausdrücklichen Bitte, dass Sie Sich beim Beschluss eines Suizidhilfegesetzes im November für das Leben gegen jeglichen Eingriff oder Hilfe zu einer vorzeitigen Beendigung eines Menschenlebens aussprechen.

Dass die Menschen am oft schmerzhaften und unerträglichen Ende ihres Lebens schwer leiden ist unbestritten. Unbestritten ist aber auch, dass Leid zu jedem Menschenleben dazu gehört. Es ist die Aufgabe der Gesellschaft und der betreuuenden Menschen durch Güte und Hinwendung, durch Schmerztherapie, Behandlung von Depressionen und Palliativmedizin zu helfen, zu ermutigen und zu unterstützen.

Eine Gesellschaft die schwer leidende und todkranke Menschen mittelbar unter Druck setzt, anderen (besonders Angehörigen) und dem Staat nicht zur Last fallen zu sollen oder ihre Lebensverdrossenheit, die oft nur ein Schrei nach Hilfe und/oder eine Folge von Schmerzen und Verlassenheit ist, nicht zu behandeln oder zu lindern, sondern ihnen nahelegt, ihr Leben zu beenden, empfinde ich als rein materialistisch, grausam und menschenfeindlich.
Für mich ist jedes Menschenleben ein Geschenk Gottes und seine besondere Würde entspringt eben Tatsache. Keiner hat das Recht, dieses Leben vorzeitig zu beenden.
Und jeder hat die Pflicht, dieses Leben zu achten, zu schützen und zu erleichtern.
Bitte sprechen Sie Sich für einen Ausbau der Palliativmedizin und gegen ein Suizidmithilfegesetz aus!
Denn die Würde des Menschen ist unantastbar, besonders da, wo er am schutzbedürftigsten ist.

Ihre dankbaren

Eva und Helmut Radilé