Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Flüchtlingsinvasion

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Wadephul

Sehr geehrter Herr Dr. Wadephul,

ich habe soeben eine Petition zur Aussetzung des Schengen-Abkommens unterzeichnet. Als Einwohner Ihres Wahlkreises und Ihr bisheriger Wähler bitte ich Sie, alles in Ihrer Kraft stehende dafür zu tun, daß die von uns Deutschen gewählte Regierung wieder Herr im eigenen Lande wird. Mit der Abtretung unserer Grenzschutzaufgaben an die EU ist diese offenbar überfordert.
Die Frechheit, mit der die Masse der jungen Männer (die die Medien uns als syrische Familien verkaufen) gegenüber den Vertretern unseres Staates auftritt und deren Hilflosigkeit ist atemberaubend! All die Gesetze, die wir Deutschen beachten müssen, sind für diese Einwanderer anscheinend ungültig!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, daß wir jedem Einwanderer ein Achtzigmillionstel des Wertes unseres Landes schenken?

Und dieser Wert ist sehr hoch: Öffentlicher Boden, die gesamte Infrastruktur mit Straßen, Bahnen, Versorgungsnetzen, Organisationsstrukturen usw. Und dafür können wir, wenn wir schon das Erbe unserer Vorfahren verschenken (das wir eigentlich für unsere Kinder und Enkel pflegen und mehren sollten), wenigstens Dank erwarten und wollen nicht auch noch mit Verachtung behandelt werden.

Dabei kommt mir der Gedanke: Ob es vielleicht sogar richtig ist, daß man Menschen, die so mit ihrem Erbe umgehen, mit Verachtung behandelt??

Sehen Sie sich in den sozialen Medien und z. B. auf Youtube an, wie diese jungen Männer Bahnen, Straßen, öffentliche Räume okkupieren und mit unseren Polizisten und den ihnen übergebenen Spenden umgehen. Es kann einem um unsere Enkel Angst werden!
Sehr in der Hoffnung, daß die linkspolitischen Träumereien von der Eiapopeia-Welt in Berlin endlich aufhören und mit freundlichem Gruß,

Heinz Peter Busch.