Abgeordneten-Check

Profilbild von Ingrid Arndt-Brauer
Benno Kraehahn / Pressefoto SPD / Ausschnitt

Ingrid Arndt-Brauer

Frage stellen
Jahrgang
1961
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Parlament
Deutscher Bundestag

Frage und Antwort

Wirtschaft

Datum:
Verfasser:
Frage von Herr KLaus Peter Kraa

Frau Arndt-Bauer, Sie sollten endlich mal umdenken lernen: Seit Einrichtung von Rettungsschirmen: ESM, Fiskalpläne etc., faktisch seit 2010 mit dem SMP-Programm, das dann 2012 in das OMT-Programm überging, haben Sie Maßnahmen zugestimmt, die die ursprünglich in Maastricht vereinbarten Regeln, insbesondere das Prinzip des no bailout, das also einer des anderen Schulden nicht übernehmen soll, völlig über den Haufen warfen: Statt der in Maastricht vereinbarten Angleichung der Wirtschafts- Finanz- und Sozialbedingungen in den EU-Ländern, für die Funktion eines einheitlichen Währungssystems, ist ein Verschmieren politischer Fehlleistungen erfolgt und die Schuldenberge in den einzelnen Ländern sind so hoch wie nie in der Geschichte gewachsen. Jetzt wollen Sie auch noch an die Sparleistungen der Leute, die im wesentlichen der längst nicht mehr ausreichenden staatlichen Altersvorsorge dienen. Indessen haben sich die Lebensbedingungen in Europa seit Gründung der Währungsunion erheblich verschlechtert - wenn syrische Flüchtlinge das nicht so sehen, dann liegt das daran, dass sie dort noch schlechter sind. Wie lange wollen Sie dieses Spiel eigentlich noch treiben? Haben Sie überhaupt so etwas wie ein Gefühl für Verantwortung? Wenn nein, dann treten Sie doch zurück!! Mit freundlichen Grüßen Klaus Peter Kraa

Profilbild von Ingrid Arndt-Brauer
Benno Kraehahn / Pressefoto SPD / Ausschnitt

Antwort von Ingrid Arndt-Brauer

[NOCH KEINE ANTWORT]

Zurück zum Profil