Entscheidungsträger

Hermann Gröhe

Hermann Gröhe Fotoquelle: Jan Kopetzky/cducsu.de/CC BY-SA 3.0 DE
Partei
Christlich Demokratische Union (CDU)
Ergebnis
Wohnort
Geburtstag
25.02.1961

Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Suizidmitwirkungsgesetz

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Gröhe

Sehr geehrter Herr Gröhe,
ch wende mich an Sie mit der ausdrücklichen Bitte, dass Sie Sich beim Beschluss eines Suizidhilfegesetzes im November für das Leben gegen jeglichen Eingriff oder Hilfe zu einer vorzeitigen Beendigung eines Menschenlebens aussprechen.

Dass die Menschen am oft schmerzhaften und unerträglichen Ende ihres Lebens schwer leiden ist unbestritten. Unbestritten ist aber auch, dass Leid zu jedem Menschenleben dazu gehört. Es ist die Aufgabe der Gesellschaft und der betreuuenden Menschen durch Güte und Hinwendung, durch Schmerztherapie, Behandlung von Depressionen und Palliativmedizin zu helfen, zu ermutigen und zu unterstützen.

Eine Gesellschaft die schwer leidende und todkranke Menschen mittelbar unter Druck setzt, anderen (besonders Angehörigen) und dem Staat nicht zur Last fallen zu sollen oder ihre Lebensverdrossenheit, die oft nur ein Schrei nach Hilfe und/oder eine Folge von Schmerzen und Verlassenheit ist, nicht zu behandeln oder zu lindern, sondern ihnen nahelegt, ihr Leben zu beenden, empfinde ich als rein materialistisch, grausam und menschenfeindlich.
Für mich ist jedes Menschenleben ein Geschenk Gottes und seine besondere Würde entspringt eben Tatsache. Keiner hat das Recht, dieses Leben vorzeitig zu beenden.
Und jeder hat die Pflicht, dieses Leben zu achten, zu schützen und zu erleichtern.
Bitte sprechen Sie Sich für einen Ausbau der Palliativmedizin und gegen ein Suizidmithilfegesetz aus!
Denn die Würde des Menschen ist unantastbar, besonders da, wo er am schutzbedürftigsten ist.

Ihre dankbaren

Eva und Helmut Radilé

Betreff: Abstimmung Rettungsschirm

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Gröhe

Seher geehrter Herr Gröhe,
Würden Sie selbst einem besten Freund, der hoffnungslos verschuldet ist, einen Sie selbst massivst schädigenden Kredit geben, oder sogar bürgen ?

Betreff: Griechenland-Rettung

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Gröhe

Sehr geehrter Herr Gröhe, zur Frage der unendlichen Geschichte der Griechenlandrettung muss ich Ihnen die Frage stellen, wessen Volksvertreter Sie und Ihre Kollinnen und Kollegen sind? Deutsche Volksvertreter oder griechische?
MfG
Ralf-Rüdiger Engelhardt

Betreff: Ihre Drohung mit Impfzwang

Gesundheit | | Verfasst von

Frage an Herr Gröhe

Mit Entsetzen las ich heute Ihre Worte: „Die irrationale Angstmacherei mancher Impfgegner ist verantwortungslos. Wer seinem Kind den Impfschutz verweigert, gefährdet nicht nur das eigene Kind, sondern auch andere - das kann zu schweren Gesundheitsschäden führen."

Alle Menschen, die heute älter als 50 Jahre alt sind, wurden nicht gegen Masern geimpft und hatten im Kindesalter Masern. Sie leben noch und mir ist kein Fall von Gesundheitsschäden durch diese Krankheit bekannt. Der Todesfall bei Masern ist äußerst selten. Warum macht sich denn keiner die Mühe, die Schäden wegen dem vermeintlichen „Impfschutz“ zu zählen? Letztere dürften nämlich höher liegen. Durch Impfung gegen Masern bekommen die meisten Kinder nämlich Fiber und sind einige Tage krank. Das kann doch niemals „gesund“ sein!!!

Hinzu kommt, dass die Wirkung der Impfung nicht einmal korrekt belegt ist. Die Studien führt der Hersteller durch, der die Investition für die Forschung und Entwicklung durch den Verkauf wieder einnehmen will. Für die Erbringung des Nachweises beauftragt er selbstverständlich keine Impfgegner, sondern Ärzte, die von den Präparaten auch überzeugt sind. Viele von ihnen nehmen es mit den Studien nicht einmal sehr genau. Schließlich bekommen sie von dem Pharmaunternehmen ja dafür etwas Geld und allein von der gesetzlichen Krankenkassenleistung kann ein Arzt kaum leben.

So werden unsere Studien zwecks Nachweis der Wirkung durchgeführt!!!

Es gibt mehrere ungeklärte Kinderkrankheiten bzw. Krankheiten, die im frühen Kindesalter beginnen. So z.B. der plötzliche Kindstod, oder der Autismus. Der Verdacht, dass das von den vielen Impfungen kommt, liegt nahe. Schließlich hat es früher solche Krankheiten in dem Maße nicht gegeben. Wenn jetzt auch noch eine Impfpflicht kommt, gefährden Sie damit wahrscheinlich unsere Kinder. Übernehmen Sie dafür die Verantwortung? Weswegen wird ein derartig großer Verdacht, der inzwischen sogar schon in Wikipedia steht, nicht erst effektiv ausgeräumt, bevor man mit Impfzwang unsere Kinder gefährdet?

Im übrigen ist es Angstmacherei für jeden Menschen, der ein wenig aufgeklärt ist und nachdenkt, wenn Sie mit Impfpflicht bei einer derartig lächerlichen Krankheit wie Masern drohen. Es ist auch eine Verunsicherung der Bürger.


Mit freundlichen Grüßen
Eine besorgte Bürgerin, die viele Jahre in der Pharma arbeitete