Entscheidungsträger

Christian Petry

Partei
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Ergebnis
Wohnort
Geburtstag
15.03.1965

Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Enteignung der Sparer

Finanzen | | Verfasst von

Frage an Herr Petry

Wissen Sie, wie unsere (nicht Ihre) Altersversorgung funktioniert? Kennen Sie das Drei-Säulen-Modell? Wissen Sie, das die erste Säule, die staatliche Rentenversicherung, heute nur noch 43% der letzten Bezüge garantiert, mit stark fallender Tendenz? Wissen Sie, daß die zweite Säule, die Betriebsrenten, stark von der Lebens- und Leistungsfähigkeit der Betriebe und ihres Rückversicherers abhängt? Wissen Sie, daß die dritte Säule, die Lebensversicherung, 2005 durch den Wegfall des Steuerprivilegs zum Auslaufmodell gemacht worden ist? Wissen Sie , daß die Deutsche Bank-Research 2005 festgestellt hat, daß ein Arbeitnehmer mindestens 30% seines Einkommens allein für eine Altersversorgung braucht, die etwa sein letztes Lebenseinkommen garantiert, bei 52% Sozialabgaben und 20% direkten Steuern? Wenn Sie das alles wissen, warum sehen Sie dann ruhig zu, wie Draghi mit seiner Geldpolitik dem Sparanteil an der Altersversorgung vollends den Garaus macht (Draghi der Rentenkiller)? Jens Weidmann hat unlängst in Italien festgestellt, daß er mit seiner Geldschwemme die strukturellen Unterschiede in den Volkswirtschaften, das zentrale Problem der Währungsunion, eher stabilisiert als ab baut, die Schulden der Einzelstaaten aber in ungeahnte Höhen treibt. Wissen Sie, daß sich dadurch die Haftung für wirtschafts- und finanzpolitisches Fehlverhalten auf immer weniger Faktoren fokussiert – unter anderen auf den deutschen Sparer als allein Haftenden? Wessen Interessen vertreten Sie eigentlich? Fragen Sie mal Ihren Lobbyisten!!!

Betreff: Einlagensicherung

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Petry

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

der ständigen Umverteilung von allem, was wir in Deutschland geschaffen haben, seien es die erbrachten Steuern, seien es die Spareinlagen (Einlagensicherungsfonds) muß ein Ende haben. Es kann nicht sein, daß wir die Finanziers Europas bleiben. Ich möchte Sie dringend bitten, im Interesse Ihrer Wähler und dem von Ihnen ganz allgemein vertretenen Deutschen Volk diese Treiben zu beenden. Leistung muß sich lohnen. Es kann nicht sein, daß wir hier in Deutschland signalisieren, Ihr werdet sowieso enteignet, denn alles, was Ihr erarbeitet, gehört doch Europa und nicht Euch!

Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie diese Auffassung teilen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Susanne Hilken

Betreff: Bargeld erhalten!

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Petry

Sehr geehrter Herr Petry,
ich bin mittelständischer Unternehmer und habe 2007 für besondere wirtschaftliche Verdienste das Bundesverdienstkreuz erhalten. Die geplante Begrenzung des Einsatzes von Bargeld entsetzt mich, da sie ein weiteres Zeichen der Abschaffung von persönlichen Freiheiten ist, die demokratisch und systemisch nicht legitimiert ist. Was wollen Sie unternehmen, um an dieser Stelle (in meinem Wirkungs- und Lebens-Umfeld) zukünftig viele Wähler zu verlieren? Ein Misstrauen gegenüber den Bürgern reicht klarerweise nicht für ein solches Unternehmen - im Gegenteil ist es geeignet, das schon beschädigte Vertrauen in unsere Politiker gänzlich zu verspielen. Bitte setzen Sie sich eindringlich gegen eine solche Maßnahme ein und unterschätzen Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen (aller Parteien!) bitte nicht die zu erwartenden Reaktionen!
Mit erwartungsvollen Grüßen
Dipl.-Kfm. Heinrich Remagen