Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: Türkei nicht in EU

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Fischer

wie stehen Sie zur mangelnden Trennung von Religion und Staat in der Türkei? Wie stehen Sie zur mangelnden Gleichstellung der Frau im Islam?

Betreff: Eintritt EU in die Türkei

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Fischer

Wie kann es sein, dass eine Kanzlerin ihr Land an die Türkei verkauft, für einen Fehler den sie selbst mit Ihrer Flüchtlings-Politik begangen hat. Will sie eine neue DDR in Deutschland schaffen. Wenn Ihr Erdogan so gefällt, kann sie ja in die Türkei auswandern.
Ich weine Ihr keine Träne nach. Unsere jungen Männer gehen nach Syrien in den Krieg und die Syrer sitzen bei uns und mit unserem Geld in den Kaffee-Häusern und belästigen Mädchen und Frauen. Was soll man denn davon denken????? Sollen wir auch eine Burka tragen????

Betreff: Flutung unseres Landes

Politik | | Verfasst von

Frage an Herr Fischer

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

ich möchte Sie fragen, warum Sie zulassen, dass unser Land mit jungen muslimischen Männern geflutet wird, wenn selbst muslimische Länder wie Saudi-Arabien diese wegen der Terrorgefahr nicht aufzunehmen wagen?
Ich frage mich auf welcher Basis Sie hoffen, dass diese Massen von jungen muslimischen Männern sich integrieren lassen, wenn doch die Integration der meisten Angehörigen dieser Glaubensgemeinschaft in der Vergangenheit sowohl hier als auch in anderen europäischen Staaten nicht gut gelungen ist?

Ist Ihnen klar, dass wir normale Bürger dieses Landes uns nicht mehr geschützt fühlen, weil wir mitbekommen, dass die Polizei überfordert ist und weil vor allem Mädchen und Frauen erheblichen Übergriffen dieser neuen Zuwanderer, die nicht unsere Werte teilen, ausgesetzt sind? Ich selbst bin Vater zweier Töchter im Alter von 13 und 16 Jahren und ich mache Sie als unseren Volksvertreter dafür verantwortlich, dass sie sich nicht mehr frei und sicher in der Öffentlichkeit fühlen.
Uns selbst dürfen wir nicht schützen und die Polizei kann uns nicht mehr zuverlässig schützen. Und dennoch lassen Sie jeden Tag tausende neuer Zuwanderer ein, bis die Situation völlig außer Kontrolle ist. Warum tun Sie das? Nach der Gesetzeslage müssten Sie es nicht; ja Sie brechen tatsächlich deutsches und europäisches Recht und lassen den Strom unkontrolliert in unsere Dörfer und Städte fluten. Ist Ihnen klar, dass die Gefahr groß ist, dass eine solche Situation der Gesetzlosigkeit den Rechtsextremismus nährt und damit unser Ansehen in der Welt dauerhaft beschädigt?

Schützen Sie unsere Grenzen! Ein Land, das seine Grenzen nicht mehr schützt, hat aufgehört, als Land zu existieren. Ein Europa, das seine Grenzen nicht mehr schützt, hat aufgehört, als Europa zu existieren.

In der Hoffnung auf Verständnis für die Bürger Ihres Landes verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Christian Staak