Entscheidungsträger

Anton Hofreiter

Anton Hofreiter Fotoquelle: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen/ flickr.com/ CC BY 2.0 (Ausschnitt)
Partei
Bündnis 90/Die Grünen (B'90/Grüne)
Ergebnis
Wohnort
Geburtstag
02.02.1970

Stellen Sie hier Ihre Frage

Hilfe & Information


Um eine Frage an den Entscheidungsträger zu stellen, geben Sie bitte Ihren Namen und eine gültige Emailadresse an. Es wird Ihnen nach Absendung der Frage eine Email mit einem Link zur Freischaltung zugeschickt.

Die Fragesteller sind angehalten, ihre Fragen sachbezogen, höflich und prägnant zu formulieren und sich im Rahmen der gegebenen Rechtsordnung zu halten.

Alle auf Abgeordneten-Check.de gestellten Fragen werden von einer Redaktion gegengelesen und erst danach freigeschaltet. Die Redaktion behält sich vor, sachfremde oder der Netiquette nicht entsprechende Fragen nicht freizuschalten.

Leitfaden zur Freischaltung

Fragen & Antworten

Betreff: 1-Billion-Euro WP-Käufe durch EZB

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Hofreiter

Das Risiko, dass privates Spar- und Versicherungsvermögen der so genannten kleinen Leute vernichtet wird durch die maßlosen Wertpapierkäufe durch die EZB müsste Sie eigentlich gegen diese Politik aktivieren.

Betreff: Hier und heute

Wirtschaft | | Verfasst von

Frage an Herr Hofreiter

Sehr geehrter Herr Hofreiter,
außer Steuerverkürzung habe ich noch keine weiteren erwähnenswererten Informationen über Ihre Tätigkeiten erfahren. Eie Antwort auf folgende Fragen dürfte in Ihrer gut bezahlten Arbeitszeit daher zumutbar sein.

Gemäß der Europäischen Verträge darf die Europäische Zentralbank über die Geldpolitik keine Finanzierung der Haushalte der Mitgliedstaaten betreiben. Wie aus der Wirtschaftspresse zu erfahren war (FAZ; Wirtschaftswoche) prüft die EZB nun den Einsatz „unkonventioneller“ Maßnahmen. Es ist die Rede davon,
dass die EZB bis zu einer Billion Euro zusätzlich drucken will, um unbegrenzt Wertpapiere aufzukaufen. Das ist ein Dammbruch.

Offiziell soll dadurch eine etwaige Deflation verhindert und die Inflation angekurbelt werden. Ich gehe davon aus, dass tatsächlich die EZB inzwischen ein Scheitern der Euro-Rettungsschirme absieht und sich auf eine „Rettung“ letztlich auch von größeren Staaten als Zypern und Griechenland, vornehmlich Frankreich, vorbereitet. Die so genannten Euro-Rettungsschirme sind ursprünglich ja eingesetzt worden, um eben das Einschreiten der EZB entbehrlich zu machen.

Durch die Entwertung des Euros werden alle Bürger gleichermaßen getroffen.

In diesem Zusammenhang bitte ich Sie zur Beantwortung der folgenden Frage:

Lehnen Sie das Einschreiten der EZB zur „Rettung des Euros“ ab, oder sind Sie der Meinung, dass – als letztes Mittel – auch die massive Ausdehnung der Geldmenge durch die EZB hingenommen werden sollte?

Bitte beziehen Sie zu dieser Frage eine klare Position.
Steffen Göbel